←Back

SAN-Nestlé Partnerschaft für die Beschaffung nachhaltig erzeugter Gewürze

SAN-Project-Nestle.jpg

Informationen im Überblick 

Projektart:

Programm für verantwortungsvolle Beschaffung, einschließlich Bewertung, Verifizierung und Durchführung bester Praktiken

Hauptort:

Indien

Landwirtschaftliche Kulturpflanzen:

Chili, Kreuzkümmel, Koriander und Kurkuma in Indien

Durchführungszeit:

Juli 2018 bis Dezember 2020

Begünstigte:

Gewürzproduzierende Bauern, Familien und Gemeinden und örtliche Nestlé-Lieferanten in Rajasthan, Andhra Pradesh, Telangana und Karnataka

Geldgeber:

Nestlé

 

Über das Projekt

Die Zusammenarbeit zwischen dem Netzwerk für Nachhaltige Landwirtschaft (SAN Sustainable Agriculture Network) und Nestlé eint das Ziel, positive Veränderung hin zu mehr Nachhaltigkeit mit indischen Akteuren vor Ort und in den betreffenden landwirtschaftlichen Lieferketten gemeinsam zu gestalten. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit werden Mechanismen identifiziert und umgesetzt, die über einen auf die Einhaltung von Vorschriften ausgerichteten Zertifizierungsansatz hinaus positive Auswirkungen auf Landwirte, Gemeinden und die Umwelt haben sollen.

Indien ist heute der weltgrößte Produzent und Abnehmer von Gewürzen. Von der Gesamtmenge der in Indien produzierten Gewürze werden nur 10 Prozent exportiert. Dies entspricht gleichzeitig 40 Prozent Marktanteil aller weltweiten Exporte. Der Gewürzsektor ist eine der dynamischsten Branchen der indischen Agrarwirtschaft und stellt einen bedeutenden Teil der Wirtschaft per se und des kulinarischen Erbes des Landes dar.

Etwa 98 Prozent Anteil der Gewürze in Indien werden von Kleinbauern produziert, die in der Regel weniger als zwei Hektar Land bestellen und je nach geographischer Lage den Anbau von Gewürzen neben anderen Kulturpflanzen saisonal wechseln. 

Dieses Szenario steckt voller Nachhaltigkeitsherausforderungen, die je nach Kulturpflanze und Region variieren und sich auf die Gesundheit und das Wohlergehen der Landwirte, ihrer Familien und der lokalen Gemeinden auswirken. Dazu gehören unter anderem:

  • übermäßige Verwendung von Agrarchemikalien sowie Verwendung gefährlicher und teils hochgiftiger Chemikalien

  • mangelhaftes Boden- und Nährstoffmanagement

  • erhebliche Marktpreisschwankungen bei Gewürzen und anderen Kulturpflanzen

  • sich ändernde Klimaverhältnisse und Schädlingsbefall

  • dramatische Abnahme der Grundwasserverfügbarkeit

  • Arbeitskräftemangel

  • schlechte Saatgutqualität

Vor diesem Hintergrund zielt das Projekt darauf ab, maßgeschneiderte Strategien zu entwickeln, um eine widerstandsfähige Lebensgrundlage für die Bauern sichern zu helfen, die ökologische Nachhaltigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe zu fördern, sichere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu schaffen und  Menschen- sowie Arbeiterrechte zu stärken. In diesem Zusammenhang wird das SAN:

  • die Rückverfolgbarkeitsbewertung für die vorgelagerte Lieferkette von Nestlé unterstützen,

  • die Kennziffern (Ergebnis- und Leistungsindikatoren) mitgestalten,

  • Basisbewertungen in Indien durchführen,

  • verantwortungsvolle Beschaffungssysteme entwerfen und erproben, um effektive Handlungspläne zu erstellen,

  • Lieferanten und weitere Durchführungspartner schulen,

  • eine einheitliche Monitoring- und Evaluationssystematik entwickeln,

  • die Ergebnisse des Programms überprüfen.

Nestlé und das SAN sind überzeugt davon, dass autarke, langlebige Lösungen auf der Grundlage von kombiniert lokalem Vor-Ort-Wissen und externem multilateralen Know-how entstehen können. Diese Lösungsansätze sollten für die örtlichen Erzeugergemeinschaften und Lieferanten nachvollziehbar und akzeptabel sein. Nestlé und das SAN werden daher den Lieferanten und beteiligten Landwirten gegenüber eine "Förderer-" und "Katalysatoren"-Rolle einnehmen und die erforderlichen Anstrengungen im Umgang mit den Herausforderungen der verschiedenen Beschaffungsbereiche individuell anpassen. Dabei wird jede Möglichkeit umfassend geprüft und unterstützt werden, im indischen Gewürzsektor traditionell kleinteilige Landwirtschaftssysteme zu fördern und andere Vor-Ort-Beteiligte mit der Entwicklung eines umfassenderen gemeinsamen Leistungsversprechens zu beauftragen.

 

Für weitere Informationen über das Projekt lesen Sie bitte die englischsprachige Broschüre. (English)

 

Ergebnisse

Das SAN arbeitet mit Nestlé zusammen, um kontextspezifische Ergebnis- und Leistungsindikatoren zu entwickeln, mit denen der Erfolg in den folgenden vier positiven Wirkungsbereichen belastbar gemessen werden kann:

1. widerstands- und überlebensfähige Lebensgrundlagen sichern,

2. ökologische Nachhaltigkeit der landwirtschaftlichen Farmen fördern,

3. sichere Lebens- und Arbeitsbedingungen schaffen

und

4. Menschen- und Arbeiterrechte stärken.

San-nestle-Partnership.png